Rückwände

Rückwände können ein ganz besonderer Blickfang in einem Terrarium sein und bieten den Tieren eine weitere Klettermöglichkeit. Beim Eigenbau sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und man kann sich so richtig austoben.

Hier möchte ich auf den Rückwandbau aus Styropor eingehen. Styropor hat den Vorteil, dass man es ohne Probleme zuschneiden und formen kann und zudem beste Wärm- und Dämmeigenschaften aufweist.

Hier möchte ich euch den Bau meiner Spinnenrückwände dokumentieren. Diese Variante ist nur eine Möglichkeit, um sich wunderschöne Rückwände zu basteln. Sie eignet sich mehr für kleinere Terrarien bis 1 m Länge.


Material:
  • dicke Styroporplatten (bekommt ihr von Baustellen)
  • flexiblen Fliesenkleber
  • Acryl oder Silikon
  • Feuerzeug und eine lange Kerze
  • Eimer zum Mischen vom Flexkleber
  • Abtönfarbe
  • Pinsel
  • wasserunlöslichen Klarlack
  • ca 1 kg Sand (aus dem Sandkasten vom Kinderspielplatz)
  • Cutter
  • Zollstock
  • Bleistift/ Filzer
  • Handfeger
  • Geduld
Vorgang:
  1. Mit dem Zollstock das Terrarium ausmessen und dann am Besten mit einem Filzstift diese Maße auf die dicken Styroporplatten malen.
  2. Die vorher ausgemessene Fläche mit dem Cutter ausschneiden (achtet auf eure Finger!)
  3. Nun kann es sein, dass eure ausgemessene Fläche nicht ganz in euer Terrarium passt. Gerade bei bereits fertigen Glasterrarien aus dem Handel werdet ihr eure Styroporplatte in der mitte durchtrennen müssen, um sie in das Terrarium legen zu können, da vorne sich Glasbalken befinden, auf denen die Glasführungsschienen angebracht sind.
  4. Nachdem ihr die Platte mittig geteilt habt, schaut ihr, dass eure zukünftige Rückwand gut in das Terrarium passt. Manchmal muss man an den Seiten noch etwas Styropor abschneiden, damit die Platte richtig im Terrarium sitzt.
  5. Nach den ganzen Vermessungen und Zuschneideverfahren nehmt ihr euch nun eiure Platte, die aus zwei Stücken besteht und legt diese nebeneinander. Malt nun mit dem Bleistift oder Filzer Muster auf die Styroporplatten, damit ihr eine Orientierung habt, was ihr später mit dem Cutter ausschneiden sollt. Wenn das fertig ist, schnappt ihr euch den Cutter und schneidet entlang der Linien das Styropor aus. So entstehen kleine, mittlere und auch große Felsvorsprünge, die der Rückwand später ihr einmaliges Aussehen geben.
  6. Nachdem ihr die Grobstruktur fertig habt, zündet ihr die lange Kerze an und brennt mit ihr das Styropor etwas an. Keine Angst, das Styropor fängt kein Feuer, es stinkt nur etwas. Vielleicht könnt ihr diesen Schritt ja im Garten, auf dem Balkon oder im Zimmer eurer Geschwister machen, die ihr nicht mögt. Durch das Ankokeln bekommt das Styropor eine rauhe und unebene Fläche, die sehr dem Aussehen eines Steines oder Felsens ähnelt. Kanten aus Styropr verschmelzen so und bekommen Rundungen und das markante Aussehen.
  7. Wenn ihr damit fertig seid, dann nehmt ihr eure Rückwand und schaut noch einmal, ob dies alles noch so in euer Terrarium passt. Wenn dies der Fall ist, kommt der nächste Punkt.
  8. Nun verteilt ihr das Silikon oder Acryl auf der Fläche des Terrariums, auf die gleich die Styroporplatten angebracht werden. Wenn ihr die Platten nun auf dem Silikon/ Acryl festgedrückt habt, müsst ihr ungefähr eine oder zwei Stunden warten, bis das Silikon/ Acryl etwas getrocknet ist.
  9. Nach dem Trocknen des Silikons mischt ihr nun den Fliesenkleber mit Wasser an, sodass eine feste Masse entsteht (so wie Gips). Nun schmiert ihr den Fliesenkleber auf das Styropor. Nach dieser Behandlung wird man auch nicht mehr sehen, dass die Rückwand nicht aus einem, sondern aus zwei Teilen besteht, weil der Kleber diesen Riss verdeckt. Wenn ihr mit dem Beschmieren fertig seid, müsst ihr nun etwas Geduld mitbringen. Je nach Konsistenz und Dicke des Klebers dauert das Trocknen nun einen bis zwei Tage. Für leichte Tiere ohne Krallen reichen ein bis zwei Anstriche mit dem Fliesenkleber; bei Tieren mit Krallen (Bartagamen) müsst ihr öfters mit dem Fliesenkleber drüber streichen, da sie sonst mit ihren Krallen Löcher in die Rückwand bekommen.
  10. Nachdem der Kleber trocken ist, wird die Wand mit Abtönfarben eurer Wahl bepinselt. Trocknen lassen nicht vergessen.
  11. Dann legt ihr euch den Sand und Klarlack bereit. Der Klarlack schützt das Styropor vor Feuchtigkeit und somit vor Schimmel. Bemalt die Wand nun mit Klarlack und bewerft sie anschließend sofort mit dem Sand, damit dieser auf dem Lack trocknen kann. Der Sand verhindert, dass die Rückwand später glänzt und bietet den Tieren besseren Halt beim Klettern.
  12. Anschließend holt ihr den Handfeger und geht mit ihm vorsichtig über die mit dem Sand getrocknete Rückwand rüber. Der überschüssige Sand wird nun abfallen. Ihr könnt ihn später problemlos wegsaugen.
  13. Überschüssige Spuren des Fliesenklebers auf den Nachbarglasscheiben könnt ihr mit dem Cutter abkratzen.
  14. Nun seid ihr fertig und könnt das Terrarium einrichten.

Hier seht ihr die Rückwand, als sie mit de Abtönfarben bemalt war:

ein Bild

Und so sieht die Rückwand fertig aus:

ein Bild


ein Bild
Werbung
 
 
Insgesamt 37304 Besucherseit dem 25.01.2007
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=